Route 7: Sagenumwobenes ‚Galgenkatherl‘ und Neuhaus

4,7 km | ca. 1,5 Stunden | mittelschwere Wanderung [nur für Wanderer]

Der Weg führt von Windischeschenbach zum Galgenkatherl, nach Neuhaus und zurück nach Windischeschenbach. Dort wo heute das Galgenkatherl steht war früher eine Richtstätte. In Windsicheschenbach lebte das ‚Schönandlkatherl‘, ein junges, hübsches und lebenslustiges Mädchen. Als sie einen Sohn gebar war ihr dieser bei ihren Vergnügungen hinderlich. Eines Tages brannte Ihr Haus nieder und ihr Sohn starb in den Flammen. Der Richter ließ das Katherl verhören und unter Folter erpresste er ihr das Geständnis, dass sie das Haus selber angezündet hatte, um ihren Sohn zu beseitigen. Die junge Frau wurde erhängt und am Fuße des Felsens bestattet. Ihr Grab bedeckt heute ein länglicher schwerer Stein. Die Wanderung lässt sich gut mit den Wanderungen der Route 1 kombinieren. Die Wanderung ist nicht für Radfahrer und Kinderwägen geeignet.

Wegbeschreibung

„Vom Stadtbrunnen aus biegen wir in östlicher Richtung in die Rundschleifstraße und anschließend in die zweite Straße links „Am Pfaffensteig“. Diesem Weg folgen wir, halten uns auf einer kleinen Wiese rechts und kommen durch eine Unterführung auf die andere Seite der Umgehungsstraße. Nach wenigen Metern entlang der Fahrbahn überqueren wir die Waldnaabbrücke. Der Zusammenfluss von Fichtelnaab und Waldnaab ist von der Brücke aus gut zu erkennen. Kurz vor einem Wanderparkplatz biegen wir scharf links ab und folgen der Markierung Nr. 11 hinauf zum Galgenkatherl, einer sagenumwobenen Richtstätte (1519-1803).  Vom Galgenkatherl gehen wir gerade bis zum Waldrand, diesen rechts entlang, dann einen Feldweg bergauf in Richtung Umgehungsstrasse. Ansonsten geht es vom Galgenkatherlkreuz bergab weiter in Richtung Johannisthal.

 

Galgenkatherl

Wir passieren ein im Jahr 2006 erstelltes Marterl, das St. Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger geweiht ist, wandern weiter geradeaus, bis wir die Waldnaab sehen. Nun biegen wır nach lınks ab, laufen auf dem Burgenweg (Markierung gelb-blau-gelb) in Richtung Neuhaus, wobei wır uns nach der Waldnaabtalbrücke geradeaus halten. (Wer abkürzen will, geht rechts und erreicht nach wenigen Minuten den Ausgangspunkt). An einigen Weihern links vorbei und folgen anschließend bergauf dem Wegverlauf bis hinein nach Neuhaus. Hier gehen wir auf dem Demeshofweg nach rechts über den Marktplatz, an dessen Ende in die Burgstraße.

Der Burgstraße folgend erreichen wir den Schafferhof, bekannt durch eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen und die um 1300 erbaute Burg mit dem Waldnaabtalmuseum (Öffnungszeiten: an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von Ostermontag bis 31. Oktober von 14.00 bis 18.00 Uhr). Anschließend steigen wir den Burgsteig hinab in die Neuhauser Straße. Dort gehen wir links hinunter bis zur Waldnaab, nach der Eisenbahnunterführung wieder links und danach rechts über den Akaziensteig hinauf zur Stützelvilla, einer 1888 im Jugendstil erbauten ehemaligen Fabrikantenvilla, die einige Zeit als Jugendgästehaus genutzt wurde und jetzt umgebaut wird für eine öffentliche Behörde. Zurück über die Bahnhofstraße, die Hauptstraße und den Stadtplatz erreichen wir schließlich wieder unseren Ausgangspunkt.“

 

nützliche Links

Viele weitere Informationen zu Freizeitaktivitäten, Unterkünften und vielem mehr finden Sie unter windischeschenbach.de und oberpfaelzerwald.de.

Einen Zoiglkalender mit allen Zoiglschänken, deren Öffnungszeiten und Adresse finden Sie unter zoiglbier.de.

Informationen rund um das Waldnaabtal finden Sie auf unserer Internetseite im Menü ‚Wandern‘ unter dem Punkt ‚Waldnaabtal‚, oder auf der Seite waldnaabtal.de. Die Kontaktdaten und die Öffnungszeiten der  Blockhütte.