Wanderberichte des OWV-WE

Wanderung rund um den Liebensteinspeicher

Im Nieselregen am Liebensteinspeicher

Trotz widriger Wetteraussichten fanden sich sieben standhafte Wanderer am Stadtbrunnen ein. Nach der Einteilung der Fahrgemeinschaften fuhren sie zum Parkplatz am Stausee. Zu Beginn der Wanderung war für eine kurze Strecke der Schirm nötig, doch der leichte Regen ließ bald nach und so konnte die ausnahmsweise nur 4 km lange Wanderung um den fast leeren Stausee noch genossen werden.
Nach dem trockenen Sommer war es schon ein seltsamer Blick auf das fast leere Rückstaubecken durch das nur das unscheinbare Rinnsal der Waldnaab floss. Auch ein vollständiger Biberbau ohne Wasseranschluss war zu sehen, ein einsamer Kormoran suchte nach Beute im verbliebenen Wasservorrat.
Bei der Einkehr im Gasthof zum Waldnaabsee waren sich alle Teilnehmer einig, trotz des wenig einladenden Wetters, wieder einen schönen Wandertag genossen zu haben.

Wanderung nach Wildenreuth

Unterwegs nach Wildenreuth

Aufgrund der fortgeschrittenen Jahreszeit wurde die Wanderung dieses Jahr als Tageswanderung angesetzt. Am vereinbarten Treffpunkt fanden sich zehn Wanderer ein und gingen über die Hofzelch, Salzlohe um den Ritzerberg nach Püllersreuth, wo sie von einem nachgeeilten Wanderer eingeholt wurden. Beim Genuss der endlos weiten Rundumsicht marschierte die Gruppe weiter nach Wildenreuth. In den Waldstücken war es zwar kühl, aber im Licht der wärmenden Sonne kamen einige sogar ins Schwitzen. Im vollbesetzten Gasthaus bekamen alle – dank Reservierung – Platz und wurden bald mit deftigem Essen und Getränken versorgt.

Diesmal war der Mond noch vormittags gut sichtbar, im Vorjahr war er mit seinem spärlichen Licht Begleiter auf dem späten Heimweg.
Nach der Rückkehr waren sich alle Teilnehmer einig wieder einen schönen Wandertag genossen zu haben.

Herbstwanderung des OWV Hauptbereins in Neustadt/WN

Wanderung Neustadt: Mit guter Stimmung unterwegs

Trotz Kirchweih daheim entschlossen sich sechs unentwegte Wanderer aus Windischeschenbach und Neuhaus an der Herbstwanderung des OWV Hauptvereins teilzunehmen, die der Neustädter Zweigverein anlässlich des 800 jährigen Jubiläums der Stadt organisierte.

Nach der Begrüßung durch die Vorsitzenden des Haupt- und Zweigvereins sowie Grußworten eines Vertreters der Stadt führte die Wanderung vorbei an Flurkreuzen Bildstöcken. An einem Steinkreuz wurden die Wanderer mit Wasser und Hochprozentigem versorgt, so gestärkt führte der Weg weiter vorbei an der Bergmühle Richtung Schulzentrum zurück zum Ausgangspunkt.

Vor der Heimfahrt luden die Veranstalter noch zur gemütlichen Einkehr ins Sportheim des ASV mit Kaffee und Kuchen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es wieder eine gelungene Wanderung mit dem Genuss unserer schönen Heimatlandschaft und gemütlicher Geselligkeit war.

Ferienprogramm: Wanderung zur Schweinmühle

Der OWV beteiligte sich auch heuer wieder am Ferienprogramm der Stadt Windischeschenbach.

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 14 Kinder, begleitet von einigen Müttern und OWV-Mitgliedern, auf den Weg zum Ferienhof Schweinmühle. Auf einem der schönsten Wanderwege von Windischeschenbach, entlang der Fichtelnaab, gab es auch für Kinder, die schon öfter hier unterwegs waren, viel Neues zu entdecken. In Wiesenthal erfuhren sie z.B. etwas über die ehemaligen Pappenfabriken. Aufmerksam studierten sie die neuen Informationstafeln auf dem Walderlebnisweg und staunten über die vielen verschiedenen Insekten und Käfer, die im Totholz leben. Leider war das Wildgehege leer, was allgemein sehr bedauert wurde. Nach einem wohlverdienten Eis blieb noch genügend Zeit, um auf dem Spielplatz und  in der Spielhalle herumzutollen und Tiere zu beobachten, bevor die Gruppe den Heimweg antrat. (sile)

Rundwanderung am Fuße der Ruine Flossenbürg

Treffpunkt unterhalb Ruine Flossenbürg

Trotz der enormen Hitze trafen sich neun unentwegte Wanderer am Stadtbrunnen und fuhren nach Flossenbürg. Der Ausgangspunkt war am Fuße der Ruine Flossenbürg und führte, vorbei an einigen aufgelassenen Steinbrüchen, zum Mühlbachl, einem alten Werkgraben.
Im Schatten der Bäume, entlang des spärlichen Wasserlaufs, marschierte die Gruppe zur Gaismühle und zum kleinen Gaisweiher. Bald darauf erreichten sie den großen Gaisweiher, in dem reger Badebetrieb herrschte. Von dort ging es zurück zu den geparkten Autos und nach Gut Plankenhammer, wo bei einer gemütlichen Einkehr die Flüssigkeitsreserven wieder aufgefüllt wurden und danach, durch Kaffee, Kuchen und Brotzeiten gestärkt, der Heimweg angetreten wurde.
Die Teilnehmer waren sich einig, dass es wieder eine gelungene Wanderung mit dem Genuss unserer schönen Heimatlandschaft in gemütlicher Geselligkeit war.

 

Jubiläumswanderung über die Blockhütte nach Falkenberg

Wandergruppe im Waldnaabtal

Am 10 jährigen Jubiläum der 2009 veranstalteten Aktion „24 Stunden von Bayern“, beteiligte sich auch der OWV Windischeschenbach-Neuhaus. Dazu machten sich 14 Wanderer auf den Weg zur Polier vorbei am Galgenkatherl und Zusammenfluss von Fichtel- und Waldnaab Richtung Johannisthal. Entlang der romantischen Waldnaab vorbei an Johannisthal und Waldfrieden – durch den „Grand Canyon der Oberpfalz“, wie es in der Presse hieß – erreichten die Wandersleute bei strahlendem Sonnenschein, also herrlichem Wanderwetter, das Wasserrad bei der Blockhütte.

Wandergruppe in Falkenberg

Die Gruppe marschierte jedoch weiter, das Ziel war ja Falkenberg. Dazwischen wurden alte Erinnerungen und Sagen von Gletschermühle, Tischstein und Kammerwagen aus dem Gedächtnis gekramt. Durch das Wandern durch grüne Wiesen bei angenehmer Frühlingsluft waren die Teilnehmer hungrig geworden und kehrten im historischen Gasthof der Familie Prockl ein. Nachdem alle verköstigt waren, war es an der Zeit die Bushaltestelle für die Rückfahrt zu suchen. Einige besuchten noch den Wandermarktplatz in Neuhaus, während der Großteil bis Windischeschenbach mitfuhr. Durch das Zusammenwirken von optimalem Wanderwetter und herrlicher Landschaft in unserer Heimat war das wieder ein gelungener und erlebnisreicher Tag.

Traditionelle Silvesterwanderung durchs Waldnaabtal zur Blockhütte

Wasserrad bei der Blockhuette

Nach einer durchregneten Nacht machten sich 24 optimistische Wanderer mit Wanderführer Ludwig Schön am Stadtbrunnen auf den Weg. Geplant war der Steig von der Rundschleif entlang der Waldnaab Richtung Waldfrieden, jedoch war dies wegen Hochwassers nicht möglich. Deshalb wurde die Route über den Radweg ins Johannisthal verlegt. Gleich nach der Überquerung der Naab nach dem Steg gab es die Arbeit der Biber zu betrachten, deren Spuren auf dem ganzen Weg zur Blockhütte zu finden waren.
Am Gedenkstein für den Waldnaabtalvater Ferdinand Windschiegl wurde eine kurze Rast mit flüssiger Stärkung eingelegt.
Rechtzeitig zu Mittag traf die Wandergruppe in der beinahe vollbesetzten Blockhütte ein, weshalb wieder in den vorgewärmten Raum im Dachgeschoß ausgewichen wurde. Nach zügiger Versorgung mit Getränken und Schnitzeln trat die fröhliche Schar gegen 13.30 Uhr den Heimweg auf dem Wanderweg 1 an. Nach dem steilen Anstieg gönnten sich die Wandersleute auf dem Parkplatz eine weitere flüssige Stärkung.

Nach der Rückkehr in die Stadt verabschiedeten sich die Wanderer mit Neujahrswünschen und dem Vorsatz nächstes Jahr wieder dabei zu sein.
(fene)