Berichte des OWV-WE

Pfingstwanderung Juni 2019

Traditionelle Pfingstwanderung nach Fuchsmühl mit Messbesuch

Zehn eifrige Wanderer trafen sich am Stadtbrunnen und machten sich am 9. Juni pünktlich  um 7.30 Uhr bei optimalem Wanderwetter zunächst per PKW auf den Weg nach Thumsenreuth.
Von dort ging es zu Fuß auf der ehemaligen Bahnstrecke nach Friedenfels, weiter über die Haferdeckmühle und Voitenthan in den Augsburger Stadtwald. Nach gut zwei Stunden und einer kurzen Pause war die Wallfahrtskirche Fuchsmühl gerade rechtzeitig zum Beginn des Gottesdienstes erreicht, wo sich noch ein paar OWV-Mitglieder zur Gruppe gesellten.
Nach der Messe, die vom Kirchenchor mit rhythmischen Kirchenliedern umrahmt wurde, traten alle den Weg zum Gasthaus Hackelstein an, dort gönnten sie sich die verdiente Stärkung.
Am Nachmittag wurde nach dem Genuss der herrlichen Aussicht der Rückweg auf einer etwas anderen Route durch den grünen Frühlingswald angetreten. Anfangs auf dem Walderlebnispfad ging es vorbei an einer aus einem Baumstamm gefertigten Holzkette mit 10 Metern Länge.  Danach wieder durch den Augsburger Stadtwald Richtung Voithenthan. Zwischendurch war ein verlorenes Handy zu suchen und später vorbei an Schloss und Sägewerk Friedenfels zurück nach Thumsenreuth.

Monatswanderung Mai 2019 nach Pleisdorf

Bei optimalem Wanderwetter mit strahlendem Sonnenschein fuhren dreizehn Wanderer mit Wanderführer Ferdinand Neumann am 26. Mai nach Naabdemenreuth. Nach kurzem Anstieg bis zur Ortsmitte bogen sie rechts ab und gingen unterhalb des Bohrturms Richtung Trautenberg, mit herrlicher Rundumsicht über den ganzen Steinwald und bis zur Silberhütte. Entlang der Fichtelnaab, vorbei an der ehemaligen Glaspolier und dem früheren Tanzlokal nach Lehen. Einige suchten dort nach dem historischen Burgstall. Auf dem Weg zur Kapelle bei Eiglasdorf wurde eine von Bernhard Riebl sanierte Stiftlandsäule betrachtet.
Am Marterl bei den drei mächtigen Linden bogen die Ausflügler rechts ab zur Hütte an den Weihern der Familie Vollath, wo Anita Vollath alle mit Getränken, Kaffee, Kuchen und belegten Broten ausgiebig bewirtete.

Wandergruppe, frisch gestärkt, bereit für den Rückweg

Danach trat die Gruppe den Rückweg  durch Pleisdorf nach Naabdemenreuth zu den Autos an.

Kunsthandwerkvorführung im Waldnaabtal Museum Burg Neuhaus

Die Kunsthandwerkvorführung ergänzte die Sonderausstellung „Klöppeln und Klosterarbeiten“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Museumstag, Sonntag, den 19. Mai, hatten die Besucher und Besucherinnen der Ausstellung Gelegenheit, die Fingerfertigkeit der Künstlerinnen zu bestaunen und bei der Entstehung der Werke zuzusehen. 5 Frauen des Klöppeltreffs Grafenwöhr und eine Spezialistin für Klosterarbeiten haben ihr Hobby im Museum aktiv betrieben.

Es bot sich für die Gäste die Gelegenheit, den Damen bei der Tätigkeit direkte Fragen zu stellen und so tieferen Einblick in die Feinheiten des Handwerks zu bekommen. Die ausgestellten Werke konnten durch die Beobachtung des Entstehungsprozesses noch besser gewürdigt werden.
Die Details der Klosterarbeiten, die sonst in der Gesamtwirkung  nicht so stark auffallen, bekamen mehr Gewicht, da sie als filigrane Elemente einzeln entstanden, sozusagen als Basismaterial gefertigt wurden. Zudem wurde dadurch auch die Wirkung der späteren Komposition verstärkt.

Beim Klöppeln konnte bestaunt werden, wie auf der Vorlage mit viel Geduld und Schlag auf Schlag auf dem Klöppelkissen die Spitze wuchs, um am Ende zu dem gewünschten Spitzenergebnis zu werden. Auch hier bildeten Fingerfertigkeit und künstlerische Vorstellungskraft eine gelungene Einheit.
Es war dadurch viel besser zu erkennen, in welcher gelungenen Art und Weise die einzelnen Elemente oder Grundtechniken zu dem späteren Gesamtwerk zusammengefügt wurden. Beeindruckend!

Für das leibliche Wohl aller Anwesenden hatten Frauen des OWV-Windischeschenbach Kuchen und Torten gebacken. Diese konnten, verbunden mit einer Tasse Kaffee, im Museum verzehrt werden.
Dieses Angebot wurde auch gerne angenommen, und beides hat entsprechend gut gemundet.

Alle Beteiligten konnten somit auf einen gelungenen Museumsnachmittag zurückblicken.

Tagesausflug ins Freilandmuseum Neusath

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Oberpfälzer Waldverein Windischeschenbach / Neuhaus unternahm am 28. April eine Tagesfahrt ins Freilandmuseum Neusath. Nachdem um 9 Uhr alle den Bus bestiegen hatten, steuerte Busfahrer Reinhard Heine, der gleichzeitig der Vorsitzende des Vereins ist, das Fahrzeug auf die Autobahn in Richtung Nabburg.
Um 10 Uhr erwartete Gästeführerin Sabine Grötsch die Gruppe und begann einen kurzweiligen Informationsrundgang durchs Gelände. Hier erfuhren die Besucher viel Interessantes über die Herkunft der Anwesen, die Lebensweise der ursprünglichen Bewohner und der seinerzeit gehaltenen Tiere, die meist unter dem gleichen Dach untergebracht waren.
Die Führung  endete vor dem Wirtshaus Unterbürg, das die Gruppe gleich eroberte, um sich aufzuwärmen, da es draußen zwar trocken, doch recht kühl war.

Nach der Mittagsstärkung trafen sich um 13 Uhr einige wieder am Kohlenmeiler, der gerade entzündet wurde.
An diesem Sonntag war auch noch ein Spinntreffen, dabei konnte man in verschiedenen Häusern den Frauen beim Aufbereiten und Verarbeiten von Wolle zusehen und lehrreiche Auskünfte darüber erhalten.
Danach wurden noch eine Holz- und Kachelofenausstellung betrachtet, bevor um 14 Uhr die Sonderführung „Alte Holznutzung“ begann. Die Naturpädagogin Eva Nussbaumer erinnerte und zeigte wozu Holz alles genutzt werden konnte – in der Küche zum Heizen und Leuchten, im Garten, Haus und Hof,  als Werkzeug, auf dem Dach, als Zaun und Rinde als Medizin und zum Gerben.
Nach der abschließenden Ankunft am Kohlenmeiler mussten sich die OWV-ler verabschieden, da der Bus nach einem abwechslungsreichen Sonntag für die Heimfahrt schon bereit stand.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Monatswanderung im März 2019

Wanderung zum Vulkankegel Parkstein mit Museumsbesuch

Unterwegs nach Parkstein

Bei bestem Wanderwetter und strahlendem Sonnenschein machten sich 17 Wanderer am 30. März nach einer kurzen Autofahrt bis Wendersreuth mit Wanderführer Ferdinand Neumann auf den Weg nach Parkstein. Entlang der Markierung Nr. 1 und mit Blick auf den Basaltkegel erreichten sie kurz nach 14 Uhr Parkstein. Die Hälfte der Wanderer besuchte das Vulkanmuseum und informierte sich über die Entstehung von Vulkanen und erlebte einen Vulkanausbruch. Auch die Geschichte des Landrichtersitzes Parkstein kam nicht zu kurz, abschließend konnten noch filigrane Klosterarbeiten im Steinstadel betrachtet werden.
Die übrigen Wanderer erstiegen den Gipfel, besichtigten die Kapelle sowie die Reste der im Jahre 1052 erstmals erwähnten Burg und genossen die grandiose Aussicht mit weiteren vulkanischen Hügeln und markanten Punkten wie Fischerberg, Flossenbürg und Silberhütte.
Nach einer kurzen Einkehr im Bergstüberl wurde der Rückweg nach Wendersreuth angetreten.
Alle Teilnehmer waren sich einig, wieder einen abwechslungsreichen Wandertag und eine schöne Wanderung (ca. 7 km) genossen zu haben und schlossen sie zufrieden mit der Heimfahrt ab.

Ankunft vor Basaltwand

Monatswanderung im Februar 2019

Wanderung nach Bernstein

Die Wanderer im Schnee

Bei strahlendem Sonnenschein, also bestem Wanderwetter machten sich die zweiundzwanzig Wanderer mit den Wanderführern Ludwig Schön und Ferdinand Neumann auf den Weg nach Bernstein. Zunächst Richtung Polier, dann durch das romantische Waldnaabtal, vorbei an Johannisthal bis Waldfrieden, wo die Waldnaab überquert wurde, ging es auf dem Wanderweg 1 durch die Waldregion Eichaberg und Schulrangen. Beim Waldfrieden waren deutliche Spuren eines fleißigen Bibers zu betrachten, selbst ein Wildzaun kann ihn nicht aufhalten. Einige Schnee- und Eisreste verwiesen darauf, dass eigentlich eine Winterwanderung unternommen wurde. Mit Blick auf den Autobahnrastplatz Waldnaabtal war das nahe Bernstein in der Ferne schon zu erkennen. Eine Einkehr im Gasthaus Denz mit Kaffee, Kuchen und Brotzeiten rundete den Ausflug ab. Danach trat die Gruppe im Sonnenuntergang den Heimweg  auf Feld- und Waldwegen vorbei am Königshof über Schweinmühle  und Oberbaummühle an.

Routenüberblick(12,5km)

Monatswanderung im Januar 2019

Wanderung nach Baumgarten mit Einkehr im Hotel Igel

Trotz widriger Wetteraussichten scheuten achtzehn unentwegte Wanderer nicht den Weg nach Baumgarten, was Petrus mit einen schönen Wandernachmittag mit Abendrot belohnte. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto vor dem Stadtbrunnen begann die Wanderung zur Waldnaab nach Neuhaus, vorbei an der Mühle bis Lindenhof. Am „schwarzen Brünnerl“ gab es eine kleine flüssige Stärkung vor dem Weitermarsch Richtung Baumgarten, schon bald konnte man das Ziel Hotel Igel sehen. Nach einer gemütlichen Einkehr wurde der Rückweg angetreten.
Auf dem Wanderweg Nr. 4 marschierten sie an der Photovoltaikanlage vorbei nach Dietersdorf und weiter nach Neuhaus. Nach eineinhalb Stunden war das heimatliche Ziel wieder erreicht.

Silvesterwanderung 2018

Traditionelle Silvester-Wanderung durchs Waldnaabtal nach Bernstein

Silvesterwanderer 2018

Trotz widrigem Wetterbericht machten sich 32 optimistische Wanderer im Alter von 6 Monaten bis 87 Jahren mit den Wanderführern Ferdinand Neumann und Ludwig  Schön am Stadtbrunnen Windischeschenbach auf den Weg. Von der Rundschleif entlang der Waldnaab Richtung Waldfrieden war immer wieder die Arbeit der Biber zu betrachten, deren Spuren auf dem ganzen Weg am Ufer entlang zu finden waren.
Am Gedenkstein für Waldnaabtalvater Ferdinand Windschiegl wurde eine kurze Rast mit flüssiger Stärkung eingelegt. Auf dem oberen Holzsteg wurde die Waldnaab überquert und wieder einige hundert Meter flussabwärts gewandert, bevor das Tal über einen steilen Anstieg verlassen und durch den Wald geradewegs Richtung Bernstein gewechselt wurde.
Bei optimalem Wanderwetter ohne Regen und Wind traf die Wandergruppe mittags in der warmen Stube des Gasthauses Denz ein, wo schon drei Kurzwanderer warteten. Rasch waren alle mit Getränken, Suppen, Schweinebraten und Schnitzeln durch die Wirtsleute und ihre Kinder versorgt.
Gegen 14.30 Uhr trat die fröhliche Schar den nicht mehr weiten Heimweg an, nachdem die Wandersleute noch eine flüssige Stärkung und die letzten Weihnachtsplätzchen verzehrte.
Nach der Rückkehr in die Stadt verabschiedeten sich die Wanderer mit Neujahrswünschen und dem Vorsatz nächstes Jahr wieder dabei zu sein.

Marterlwanderung 2018 Galgenrangen und Neuhaus

Zum 8. Mal hatte der OWV  zur“ Marterlwanderung“  eingeladen und mit  11 Teilnehmern ging es in Richtung „Galgenrangen“ zum dort befindlichen Marterl , das Günter Mauermann 1989 geschaffen hat. Es erinnert an den Tod des „Schönandl-Katherls“ das ihr uneheliches Kind  im brennenden Haus zurückließ und dafür am Galgen sterben muße.
Nicht weit war es bis zum großen OWV-Kreuz, das 1992 unter Vorstand Karl Windschiegl errichtet und zu Pfingsten 1995 von Frevlern abgesägt wurde. Die OWV-Mitglieder mit Vorstand Rudi Loistl  stellten 1996 ein neues Kreuz auf. Etwa  200 m weiter kam man zum Jägerkreuz , das Bernhard Riebl 2006 für unfallfreies Jagen in diesen Fluren errichtete.
Halt gemacht wurde dann am „Baumann-Kreuz“ das für die glückliche Heimkehr vom Krieg errichtet wurde und den  daneben befindlichen Gedenk-Totenbrettern.  Am “Wolfenhäusl“ vorbei  kam die Gruppe  an der Kreuzung Umgehungsstraße  zum Kreuz, das an die 14 jährige Nicol Punzmann erinnert, die hier 2002 bei einem Verkehrsunfall den Tod fand. Weiter ging es über den Marktplatz von Neuhaus, wobei  2 schöne Marienfiguren in Hausgiebeln bewundert werden konnten. An der „Agatha-Kirche“  erklärte der Denkmalwart die große Kreuzigungsgruppe geschaffen von dem Künstler F. Cleve München und hier endete auch die interessante „Marterlwanderung“.
(Denkmalwart Bernhard Riebl)

Wanderung rund um den Liebensteinspeicher

Im Nieselregen am Liebensteinspeicher

Trotz widriger Wetteraussichten fanden sich sieben standhafte Wanderer am Stadtbrunnen ein. Nach der Einteilung der Fahrgemeinschaften fuhren sie zum Parkplatz am Stausee. Zu Beginn der Wanderung war für eine kurze Strecke der Schirm nötig, doch der leichte Regen ließ bald nach und so konnte die ausnahmsweise nur 4 km lange Wanderung um den fast leeren Stausee noch genossen werden.
Nach dem trockenen Sommer war es schon ein seltsamer Blick auf das fast leere Rückstaubecken durch das nur das unscheinbare Rinnsal der Waldnaab floss. Auch ein vollständiger Biberbau ohne Wasseranschluss war zu sehen, ein einsamer Kormoran suchte nach Beute im verbliebenen Wasservorrat.
Bei der Einkehr im Gasthof zum Waldnaabsee waren sich alle Teilnehmer einig, trotz des wenig einladenden Wetters, wieder einen schönen Wandertag genossen zu haben.